In Brandenburg ist die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche lag am Samstag, 14. August, bei 19,4, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. Am Vortag lag der Wert bei 18,0 und vor sieben Tagen bei 11,5. Am Wochenende können Zahlen verzögert gemeldet werden.

Havelland und Oberhavel mit den meisten Neuinfektionen

84 neue Fälle meldeten die Gesundheitsämter landesweit innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Vor einer Woche waren es 52. Die meisten Neuinfektionen meldeten die Kreise Havelland und Oberhavel (beide 16) sowie Potsdam (12).
In acht Landkreisen und kreisfreien Städten lag die Sieben-Tage-Inzidenz über dem kritischen Wert von 20 Neuinfektionen. Wird dieser Wert fünf Tage lang überschritten, gilt in der Region wieder eine Testpflicht in der Gastronomie und dem Tourismus sowie weitere Einschränkungen. Im Kreis Prignitz ist das bereits der Fall. Die Städte Cottbus und Potsdam sowie der Kreis Ostprignitz-Ruppin zählten am Samstag den vierten Tag.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.