Die Kitas in Potsdam öffnen ab Montag wieder. Der Potsdamer Verwaltungsstab hat am Mittwoch beschlossen, dass die Kindertagesbetreuungen nach aktuellem Stand unter erhöhten Sicherheitsmaßnahmen in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren können, wie die Landeshauptstadt mitteilte.
Zu den Sicherheitsmaßnahmen gehören demnach regelmäßige Antigen-Spucktests der insgesamt etwa 2500 Mitarbeitenden der Kitas. Die Kosten dafür werden von der Stadt übernommen. Eltern, die es ermöglichen können, ihre Kinder zu Hause zu betreuen, werden gebeten, dies zu tun.

Mund-Nasen-Schutz für Mitarbeiter und Besucher

Außerdem sollen alle Mitarbeiter und Besucher der Einrichtungen einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bei Erzieherinnen und Erziehern gilt das für die Arbeit mit Kindern ab drei Jahren. „Ich bin froh, dass wir anhand des Kita-Stufenkonzeptes und der Corona-Ampel entscheiden konnten, dass die Kitas ab Montag wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren können“, sagte die Bildungsbeigeordnete der Landeshauptstadt Potsdam, Noosha Aubel.
„Wir bitten aber diejenigen Eltern, die es einrichten können, ihre Kinder zu Hause zu betreuen. Die Eltern, die die Kindertagesbetreuung nicht in Anspruch nehmen, zahlen auch keine Elternbeiträge.“
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.