Im Brandenburger Landkreis Elbe-Elster ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche über den kritischen Wert von 200 gestiegen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stieg die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag dort auf 203,29. Innerhalb eines Tages wurden im ganzen Land 489 Neuinfektionen registriert, nach 514 am Vortag. Vor einer Woche waren es 452 neue Fälle gewesen.
Landesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz weiter auf 90,6. Damit nähert sich Brandenburg landesweit der kritischen 100er-Marke. Für diesen Fall hatte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) angekündigt, dass das Kabinett dann über die Rücknahme von Lockerungen der Corona-Beschränkungen beraten müsse.

Lockerungen der Corona-Regelungen müssen zurückgenommen werden

Nach der Corona-Eindämmungsverordnung müssen in einem Landkreis alle seit dem 8. März geltenden Lockerungen der Corona-Regelungen zurückgenommen werden, wenn die 200er-Marke an drei aufeinander folgenden Tagen überschritten wird. Dies betrifft die Beschränkungen für private Treffen, die Öffnung von weiterführenden Schulen und Einzelhandelsgeschäften, Museen und Gedenkstätten. Das Landratsamt wollte sich im Laufe des Tages zu den geplanten Maßnahmen äußern.
Vier Landkreise und die Stadt Cottbus haben den Inzidenzwert von 100 überschritten. Dort sollen laut Verordnung zusätzliche Gegenmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus getroffen werden. Dies betrifft neben Cottbus die Landkreise Oberhavel, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und Teltow-Fläming. Die Stadt Cottbus, die den aktuellen Inzidenzwert mit 127 angab, kündigte entsprechende Informationen für den Nachmittag an.
Die Zahl der aktuell Erkrankten stieg in Brandenburg um 166 auf 4092. Davon müssen 337 Patienten in Krankenhäusern behandelt werden, 86 von ihnen auf Intensivstationen. Die Zahl der Corona-Schutzimpfungen stieg gegenüber dem Vortag um knapp 10.000 auf gut 286.000.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.