Die Zahl der neuen Corona-Ansteckungen in Brandenburg hat einen neuen Höchststand erreicht. Innerhalb eines Tages kamen 1019 Infektionen hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Samstag berichtete. Im Corona-Hotspot Oberspreewald-Lausitz erreichte die Zahl der Corona-Infektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen mit 560,5 einen Rekordwert. Am Freitag lag der Wert in dem südlichen Landkreis an der Grenze zu Sachsen bei 465,4. Innerhalb eines Tages steckten sich dort 115 Menschen mit dem Coronavirus an.
Auch in anderen Landkreisen schnellten die Infektionszahlen nach oben. Im Elbe-Elster-Kreis wurde das Virus binnen 24 Stunden bei 92 Menschen nachgewiesen, die Sieben-Tage-Inzidenz stieg von 369,3 auf 421,3. Es folgt der Kreis Spree-Neiße mit 408,9 Ansteckungen innerhalb einer Woche je 100 000 Einwohner. Am Freitag lag der Wert dort noch bei 328. Für das gesamte Land Brandenburg stieg die Sieben-Tage-Inzidenz von 182,4 auf 195,8.
Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 nahm dem Ministerium zufolge um 17 auf 559 zu. Erkrankt sind aktuell 9566 Menschen - ein Anstieg um 730. Insgesamt haben sich damit seit März 28 302 Menschen in Brandenburg mit dem Coronavirus angesteckt. 18 177 Menschen gelten als genesen - 272 mehr als einen Tag zuvor.

Auslastung der Krankenhäuser in Brandenburg nimmt zu

Die Situation in den Krankenhäusern ist zum Teil sehr angespannt. Von 709 Betten auf den Intensivstationen in Brandenburger Krankenhäusern seien 545 belegt, geht aus Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervor. 164 Betten sind demnach noch frei, zusätzlich können 372 Intensivbetten aufgestellt werden. Vor allem in Kliniken im Süden des Landes bleibt die Lage auch wegen Personalmangels kritisch.
Alle Informationen zum Thema Corona in Brandenburg und Berlin finden Sie auf unserer Themenseite.