Die Zahl der neu registrierten Corona-Fälle in Brandenburg nimmt weiter ab. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank auch zur Wochenmitte nochmals - von 3,3 am Dienstag auf 2,3 am Mittwoch. Das teilte das Gesundheitsministerium mit. Am Montag lagen die Ansteckungen innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner bei einem Wert von 3,4, vor einer Woche noch bei 6,0. Die Landkreise Prignitz und Uckermark und die kreisfreie Stadt Brandenburg an der Havel verzeichneten sogar eine Sieben-Tage-Inzidenz von 0. Dieser Wert besagt, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich binnen einer Woche nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt haben.

Sieben-Tage-Inzidenz fast überall unter fünf

Außer Cottbus mit 6,0 und dem Landkreis Spree-Neiße mit 5,3 lagen alle Kreise und kreisfreien Städte unter einem Inzidenzwert von fünf.
Innerhalb eines Tages kam ein neuer Corona-Fall hinzu. Von Montag auf Dienstag waren es zwei bestätigte Neuinfektionen. Derzeit laufen nach Angaben des Ministeriums in einigen Landkreisen Datenbereinigungen. Dabei handelt es sich jedoch meist um Fälle, die länger zurückliegen und nicht den Wert der Datenbereinigung betreffen.

Knapp ein Drittel der Brandenburger vollständig geimpft

21 Patienten werden wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt. Davon werden zehn Menschen intensivmedizinisch betreut. Die Zahl der derzeit Infizierten und Erkrankten liegt bei geschätzt rund 300.
Bislang haben landesweit 1.269.083 Menschen eine erste Impfung erhalten - das entspricht einem Bevölkerungsanteil von 50,3 Prozent. 755.571 Menschen sind vollständig geimpft - ein Anteil von 30,0 Prozent der Bevölkerung (Stand 22. Juni). Bei den Erstimpfungen liegt Brandenburg im Vergleich mit den anderen Bundesländern nach Daten des Robert Koch-Instituts im Mittelfeld, bei den Zweitimpfungen an letzter Stelle.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.