Die Öffnung der Grundschulen in Brandenburg ist aus Sicht des Brandenburger Pädagogen-Verbandes positiv verlaufen. „Viele Schulen haben das zelebriert wie den ersten Schultag und die Schulflure mit Arbeiten geschmückt, die von den Schülern zuhause gefertigt wurden“, berichtete Verbandspräsident Hartmut Stäker am Dienstag. „Lehrer und Schüler haben sich sehr darüber gefreut, sich endlich wiederzusehen.“ Seit Montag sind die Grundschulen in Brandenburg wieder für kleine Lerngruppen bis 15 Schüler im Wechselunterricht zwischen der Schule und zuhause geöffnet.

Chaos auf dem Pausenhof

Nicht funktioniert habe allerdings der Versuch, die Schülergruppen auch auf dem Pausenhof getrennt zu halten, sagte Stäker. „Da lassen sich die Kinder nicht aufhalten, da läuft alles wild durcheinander“, berichtete er. „Aber wenn sie sich nicht auf dem Schulhof mischen, tun sie das ja spätestens im Schulbus“, meinte er.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.