Dafür würden täglich unter anderem Bereitschaftspolizisten in einer Gesamtstärke von etwa 100 Beamten eingesetzt, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums, Torsten Herbst, am Mittwoch auf Anfrage. Ziel sei es, bei festgestellten Verstößen unterstützend für die zuständigen Behörden tätig zu werden.
Dazu gehörten auch Kontrollen im „kleinen Grenzverkehr“ nach Polen, erklärte Herbst. Dort sollen die Beamten bei Verstößen in Abstimmung mit den Ordnungs- und Gesundheitsämtern beziehungsweise mit der Bundespolizei und dem Zoll tätig werden. Seit Mittwoch ziehen auch kurze Einkaufsbesuche in Polen Quarantäne nach sich; Ausnahmen gibt es etwa für Pendler oder Schüler.
Der Polizeisprecher appellierte an alle Brandenburger, sich an die Corona-Regelungen zu halten. „Nur mit gemeinsamer Anstrengung wird es uns in dieser schwierigen Situation gelingen, das weitere Ausbreiten der Pandemie zurückzudrängen.“
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.