Am 27. Dezember soll, wie geplant, mit den ersten Impfungen begonnen werden.
Die Hälfte des gelieferten Impfstoffs soll als Reserve für die notwendige Zweit-Impfung aufgehoben werden, demnach werden also zunächst rund 19.500 Menschen in Brandenburg geimpft. Nonnemacher sprach von einer sehr guten Nachricht. „Impfungen bereiten den Weg heraus aus dieser schlimmen Pandemie.“
Die Drei-Stufen-Priorisierung soll beibehalten werden: gestartet wird mit Stufe eins, das sind unter anderem Menschen über 80, Bewohner und Mitarbeitende von Pflegeheimen sowie Beschäftigte in der ambulanten Altenpflege und in medizinischen Einrichtungen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko wie zum Beispiel Rettungsdiensten, in Notaufnahmen und in der medizinischen Betreuung von Covid-19-Patienten. „Als langjährig tätige Ärztin bin ich persönlich zutiefst davon überzeugt, dass die zugelassenen Impfstoffe sicher und wirksam sind. Ich werde mich impfen lassen, sobald ich dran bin“, so Nonnemacher.

Im Januar starten Potsdam und Cottbus

Los geht es am 27. Dezember in einem Pflegeheim im Landkreis Oberspreewald-Lausitz, anschließend sind Heime im Havelland und Cottbus an der Reihe. Dann sollen Krankenhäuser vor allem im stark von dem Coronavirus betroffenen Süden des Landes folgen. Im Januar gehen dann die beiden Impfzentren in Potsdam und Cottbus an den Start. Zur Bewerbung um einen Impftermin könnten sich die Bürger ab dem 4. Januar an ein Call-Center wenden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.