Die Zahl der neuen Corona-Infektionen in Brandenburg hat wieder leicht zugenommen. Das Gesundheitsministerium berichtete am Freitag von 333 neuen Ansteckungen innerhalb eines Tages, am Donnerstag waren es 328, am Mittwoch 266 Corona-Fälle. Vor einer Woche hatten die Gesundheitsämter 289 neue Infektionen gemeldet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung nahm um 20 auf 2967 zu.
Auch die Zahl neuer Corona-Ansteckungen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche stieg im Land wieder an, von 62,7 am Donnerstag auf 64,3 am Freitag. Für Bund und Länder ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit Blick auf weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie bisher ein wichtiges Kriterium.

Oberspreewald-Lausitz mit der höchsten Inzidenz

Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz verzeichnete der Kreis Oberspreewald-Lausitz mit einem Wert von 141,7. Es folgen die Landkreise Elbe-Elster mit einem Wert von 114,9 und Spree-Neiße (104,6). Die niedrigsten Werte verzeichnen derzeit die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) mit 27,7 Ansteckungen innerhalb von sieben Tagen je 100 000 Einwohner und die Landeshauptstadt Potsdam (29,9).
Aktuell sind 4474 Menschen erkrankt - ein Anstieg gegenüber dem Vortag um 43 477 Menschen liegen mit einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus, 111 von ihnen werden intensivmedizinisch betreut, 91 Menschen müssen beatmet werden. 68 524 Menschen gelten als genesen - 270 mehr als einen Tag zuvor.
173 388 Corona-Schutzimpfungen wurden bisher im Land durchgeführt. Davon erhielten 99 269 Menschen eine erste Impfung, 74 119 Menschen wurden bereits das zweite Mal geimpft.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.