Die Brandenburger Gesundheitsämter registrieren so viele Neuinfektionen wie nie seit Beginn der Corona-Pandemie. Binnen eines Tages wurden 1779 Ansteckungen gemeldet, wie das Robert Koch-Institut am Donnerstag mitteilte. Die meisten Fälle gibt es demnach in der Gruppe der 35- bis 59-Jährigen. Den bisherigen Höchstwert der Neuinfektionen hatte es am 7. Januar mit 1575 neuen Fällen gegeben - jedoch bei weniger Tests.
In den vergangenen sieben Tagen infizierten sich nach den amtlichen Daten in Brandenburg je 100.000 Einwohner 285,7 Menschen mit dem Virus. Am Donnerstag vergangener Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz bei 159 gelegen. Bundesweit wurde der Wert am Donnerstag mit 249,1 angegeben.
Gut 135.000 Menschen in Brandenburg haben sich seit Ausbruch der Seuche angesteckt. Am höchsten ist die Inzidenz derzeit im Landkreis Elbe-Elster mit 748,9, am niedrigsten in der kreisfreien Stadt Brandenburg/Havel mit 152,7.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.