Die Zahl neuer Corona-Ansteckungen ist in Brandenburg am Sonntag (18. Juli) deutlich zurückgegangen.
  • Die Gesundheitsämter meldeten fünf neue Fälle, vier davon im Landkreis Havelland und einen Fall im Kreis Märkisch-Oderland, wie das Gesundheitsministerium berichtete.
  • Am Samstag waren noch 19 neue Fälle hinzugekommen, vor einer Woche 18.
  • Am Wochenende und zu Wochenbeginn werden neue Infektionen nicht immer regelmäßig gemeldet.
Die Sieben-Tage-Inzidenz, die den Wert neuer Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in einer Woche angibt, ist landesweit etwas von 6,0 auf 5,5 gesunken. Vor einer Woche lag sie bei 3,5.

Höchste Inzidenz in Frankfurt (Oder)

Den höchsten Inzidenzwert hat weiter Frankfurt (Oder) mit unverändert 17,3, knapp dahinter folgt der Kreis Havelland mit 17,2. Cottbus und der Kreis Oberhavel liegen mit der Sieben-Tage-Inzidenz wieder unter 10, weil dort keine neuen Fälle gemeldet wurden.
Am niedrigsten ist der Wert neuer Ansteckungen in der Uckermark mit 0,8 und dem Kreis Oberspreewald-Lausitz mit 0,9.
Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz fünf Tage lang über dem Wert von 20 bleibt, gilt dort ab dem folgenden Tag wieder eine Testpflicht etwa in Gaststätten drinnen oder bei touristischen Übernachtungen. Das Kabinett berät am Dienstag über die Situation angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.