Die Gesundheitsämter meldeten für Brandenburg innerhalb eines Tages 42 neue Fälle, nach 20 Neuinfektionen am Dienstag, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. In Frankfurt (Oder) schnellte mit 13 neuen Fällen die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche auf 24,2. Damit ist die Stadt wieder die erste Region in Brandenburg mit einer Inzidenz über 20. Wenn dies fünf Tage lang anhält, gilt dort wieder eine Testpflicht etwa in der Innengastronomie oder bei touristischen Übernachtungen.

Inzidenz bei 4,8

Auch landesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz von 4,0 am Vortag auf aktuell 4,8. Vor einer Woche lag dieser Wert noch bei 2,6. Als einzige Region im Land gilt der Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit einer Inzidenz von 0,0 als Corona-frei. Der Landkreis Oberhavel liegt mit ebenfalls aktuell 13 Neuinfektionen bei einem Inzidenzwert von 11,7, alle anderen Regionen sind noch unter dem Wert 10.
„Die infektiösere Delta-Variante ist auch bei uns auf dem Vormarsch, wir verzeichnen wieder steigende Corona-Infektionen und einen Inzidenz-Sprung von 2,6 vor einer Woche auf heute 4,8“, warnte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). Sie rief die Bürger dazu auf, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. „Impftermine und Impfstoff sind inzwischen reichlich vorhanden, wir sind zudem mit den Kommunen im Gespräch, um niedrigschwellige Impfangebote zu schaffen ohne Anmeldung und Wartezeit“, sagte sie.

40 Prozent der Brandenburger vollständig geimpft

Inzwischen sind in Brandenburg mehr als eine Million Menschen vollständig geimpft. Das sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums 40 Prozent der Bevölkerung. Damit bleibt Brandenburg bei der Quote der vollständig Geimpften das Schlusslicht bei den Bundesländern. Mit rund 1,36 Millionen Erstimpfungen wurden 54,2 Prozent der Bürger erreicht.

Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.