Nach dem vorläufigen Stopp von Zahlungen der Corona-Hilfen des Bundes fließt das Geld in Brandenburg wieder. „Die Auszahlungen in allen Programmen laufen wieder normal“, teilte die Investitionsbank Brandenburg am Freitag in Potsdam mit. „Auch die vom partiellen Auszahlungsstopp betroffenen Abschlagszahlungen sind durch den Bund wieder gestartet worden.“ Es ging nach Angaben der Förderbank um mehrere hundert Anträge seit dem 3. März für Überbrückungshilfen sowie November- und Dezemberhilfen. Die Neustarthilfe für Solo-Selbstständige war vom Stopp nicht betroffen.

Verdacht auf Unregelmäßigkeit

Das Wirtschaftsministerium hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, in einigen Fällen bestehe der Verdacht, dass unrechtmäßig staatliches Hilfsgeld erschlichen wurde. Dabei gehe es um Abschlagszahlungen - praktisch Vorschüsse auf die Staatshilfen - und um reguläre Auszahlungen. Das Ministerium teilte am Freitag mit, dass die von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen ab sofort wieder Abschlagszahlungen des Bundes im Rahmen der November-, Dezember- und Überbrückungshilfe III erhalten. November- und Dezemberhilfen sind Umsatzentschädigungen für zwangsweise geschlossene Unternehmen. Mit der Überbrückungshilfe III werden Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler mit Zuschüssen zu den Fixkosten unterstützt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.