Das 30. Filmfestival Cottbus wird wegen der neuen Corona-Beschränkungen um einen Monat auf Dezember verschoben. Das teilten die Veranstalter am Donnerstag mit.
Die Schau soll nun vom 8. bis 13. Dezember 2020 stattfinden und nicht wie ursprünglich geplant vom 3. bis 8. November. „Wir möchten unserem Publikum den Besuch des Festivals in den Cottbuser Kinos ermöglichen, natürlich unter Einhaltung sämtlicher Hygienemaßnahmen, die dem Schutz der Gesundheit unserer Besucherinnen und Besucher dienen“, begründete Andreas Stein, Geschäftsführer des Veranstalters pool production, die Verschiebung um fünf Wochen.

Festival in Kinos bundesweit

Das Festival findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Kinos und digital statt. Das bundesweite Streaming-Angebot wird vom 8. bis 31. Dezember 2020 über die Festivalwebsite abrufbar sein.
Etwa 200 Filme werden gezeigt, die um Preise im Gesamtwert von
72 000 Euro und die Preisskulptur Lubina (sorbisch: die Liebreizende) konkurrieren. In den zurückliegenden Jahren besuchten jeweils mehr als 22 000 Zuschauer das Festival des osteuropäischen Films in Cottbus.
Mehr zu Corona und den Folgen für Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.