Die Polizei hat auf das wegen des Coronavirus geltende Einreiseverbot für den Landkreis Vorpommern-Greifswald hingewiesen. Fahrten auf die Insel Usedom etwa seien nicht erlaubt, außer für Bewohner des Landkreises oder mit triftigem Grund, teilte die Polizei am Freitag mit. Tagesausflüge oder der Besuch der Zweitwohnung aus nichtberuflichen Gründen gehörten nicht dazu. Auch am Wochenende werde wieder an Zufahrtsstraßen aus Polen, im Landkreis sowie an dessen Grenze kontrolliert.

Usedom mit höchster Inzidenz in MV

Der Landkreis untersagt Tagestouristen ohne triftigen Grund die Einreise wegen des Corona-Infektionsgeschehens. Er hat seit längerem die höchsten Inzidenzen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Zahl der Neuinfektionen lag am Donnerstag bei 121,8 binnen einer Woche pro 100 000 Einwohner.
Aus anderen Bundesländern sind tagestouristischen Ausflüge auch in andere Teile Mecklenburg-Vorpommerns entsprechend der Corona-Landesverordnung nicht erlaubt. Am vergangenen Wochenende hatte die Polizei neben den Zufahrten zur Insel Usedom vor allem in den Regionen Boltenhagen (Nordwestmecklenburg), Kühlungsborn und auf der Bundesstraße 109 bei Pasewalk (Vorpommern-Greifswald) insgesamt knapp 1800 Fahrzeuge kontrolliert. Mehr als 550 Fahrzeuge - unter anderem aus Berlin, Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein - mussten umkehren. Einige erhielten zu dem Anzeigen wegen Ordnungswidrigkeiten.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.