Die Zahl der neuen Corona-Infektionen in Brandenburg ist auch am Wochenende weiter hoch. Von Samstag auf Sonntag wurden 356 neue Fälle gemeldet, wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte. Am Vortag waren es 409 Fälle. Von Donnerstag auf Freitag waren es erstmals mehr als 500 Neuinfektionen binnen 24 Stunden und damit so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie im März.
Jeweils drei neue Todesfälle registrierten die Gesundheitsämter der Kreise Märkisch-Oderland, Spree-Neiße und Potsdam-Mittelmark. Seit Pandemie-Beginn sind in dem Kreis im Westen Brandenburgs 46 Menschen gestorben. Bereits am Samstag meldete das Ministerium sechs neue Todesfälle landesweit. Damit stieg die Zahl der seit Frühjahr im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorbenen Menschen auf 229.

11.000 Ansteckungen seit März in Brandenburg

Im Kreis Teltow-Fläming wurden 50 Neu-Infektionen registriert, Potsdam kam auf 43, die beiden Kreise Oder-Spree und Potsdam-Mittelmark auf jeweils 39 neue Fälle. Landesweit wurden seit März mehr als 11.000 Ansteckungen gezählt.
Sieben Kreise und kreisfreie Städte liegen bei den neuen Infektionen je 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche über dem Inzidenzwert 100. Der landesweite Wert stieg von 95,7 weiter auf 98,7.
6479 Menschen gelten als genesen, 71 mehr als am Vortag. Die Zahl der aktiv Erkrankten liegt im Land derzeit bei 4509.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.