Die Krankenhäuser müssten innerhalb von 48 bis 72 Stunden weitere Behandlungsmöglichkeiten für Covid-19-Patienten organisieren, wenn ein Anstieg bei den Infektionen dies erfordere, erklärte das Gesundheitsministerium am Sonntag auf Anfrage. Ministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hatte Ende Juni eine feste Vorgabe für das Freihalten von Betten aufgehoben, weil die Reserven den Bedarf deutlich überstiegen. Die Zahl neuer Ansteckungen in Brandenburg stieg in den vergangenen Wochen teils wieder.
Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, trotz steigender Infektionszahlen hielten deutsche Kliniken auf ihren Intensivstationen weit weniger Betten für Corona-Patienten frei als noch vor einigen Wochen und Monaten. Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, hält das für richtig. Die Kliniken hätten genügend Zeit und Erfahrung, um ihre Kapazitäten hochzufahren, wenn es wieder mehr Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf geben sollte, sagte er der Zeitung. In Berlin werden dem Bericht zufolge seit Juni noch zehn Prozent der Betten für Covid-Patienten reserviert.