Die Zahl der bestätigten neuen Ansteckungen mit dem Coronavirus schnellt in Brandenburg in die Höhe. Dabei ist die Marke von 100 neuen Fällen erstmals seit dem 24. April übertroffen worden. Von Dienstag bis Mittwoch seien 112 zusätzliche Infektionen hinzugekommen, teilte das Gesundheitsministerium am Mittwoch mit. Die meisten neuen Infektionen meldete der Landkreis Oberhavel mit 17, gefolgt von Potsdam mit 12. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) beriet in Berlin mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und seinen Länderkollegen angesichts deutlich steigender Infektionszahlen über mögliche schärfere Corona-Regeln.
Der Bund dringt auf eine erweiterte Maskenpflicht und eine Sperrstunde in der Gastronomie in den Regionen, die in einer Woche 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner registrieren, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf hervorgeht. Die Maskenpflicht soll dort eingeführt werden, wo Menschen dichter oder länger zusammenkommen. Zudem sollen dann Bars und Clubs schließen. Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb wegen der neuen Regeln erheblich einschränken müssen, sollen zusätzliche Hilfen bekommen.
In Brandenburg gilt ab 35 neuen Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen bereits eine Pflicht zum Mund-Nasen-Schutz für Büros und Gaststätten, wenn man nicht an seinem Platz ist. Zu Privatfeiern in öffentlichen oder angemieteten Räumen dürfen dann höchstens 50 Menschen kommen, zuhause höchstens 25 Menschen. Diese schärferen Regeln sind weiter in zwei Kommunen in Kraft. Im Kreis Oder-Spree lag die Zahl neuer Ansteckungen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 41,9, in Cottbus sind es 41,1.
Die Kanzlerin und die Länderchefs wollten auch über das umstrittene Beherbergungsverbot mehrerer Länder sprechen. Wenn Gäste aus einer Stadt oder einem Landkreis in Deutschland mit mehr als 50 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen nach Brandenburg kommen, dürfen sie nicht in Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen oder Campingplätzen übernachten - es sei denn, sie können einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen. Erlaubt sind aber Ausflüge, Einkäufe oder Besuche.
Die Zahl der registrierten Ansteckungen in Brandenburg seit März hat die 5000er-Grenze übertroffen und liegt bei 5083. Seit März starben 177 Menschen, ein Todesfall kam seit Dienstag hinzu. Derzeit gelten 763 Menschen als aktiv erkrankt, dies ist allerdings eine rechnerische Zahl aus bestätigten Infektionen abzüglich der genesenen und der gestorbenen Patienten. Geschätzt 4143 Menschen sind genesen.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf einer Themenseite.