Eine neu aufgelegte Förderrichtlinie soll deshalb ab sofort auch Wildgehege und Tierparks sowie Bildungseinrichtungen im waldpädagogischen, Umwelt- und Agrarbereich umfassen. Demnach stehen zunächst 1,5 Millionen Euro aus dem Corona-Rettungsschirm des Landes bereit. Der Antrag kann per Post oder E-Mail beim Landesamt gestellt werden.
Den Angaben nach stehen einige der entsprechenden Bildungseinrichtungen und Tierparks kurz vor der Schließung, weil die Haupteinnahmequelle aus Eintrittsgeldern oder Teilnahmebeiträgen wegfiel.