Nun gibt es neue Entwicklungen. Wie der Angermünder Pfarrer Christian Johnsen berichtet, konnte die 15-Jährige das Heim am 9. Oktober in Richtung Serbien verlassen. Kurz darauf sei sie aber erneut verschwunden und seitdem nicht wieder aufgetaucht.
Der Pfarrer hilft seit Jahren Flüchtlingsfamilien. Für Jelena (Name geändert) und ihre Geschwister hat er Vollmachten übernommen, um die teilweise überforderte alleinerziehende Mutter zu entlasten und den Kindern ein gutes Aufwachsen zu ermöglichen.
Jelena hatte sich im September beim Jugendamt in der Uckermark abgemeldet und allein auf die Reise zu ihrer in Serbien weilenden Mutter gemacht. Weil die Brandenburger Polizei sie im Schengen-Informationssystem (SIS) irrtümlich als "vermisst" führte, wurde sie von den ungarischen Behörden an der Grenze gestoppt und festgesetzt. Vermittlungsversuche der Brandenburger Staatskanzlei blieben erfolglos. Das Jugendamt in Budapest bestand darauf, dass Jelena von einer dazu bevollmächtigten Person abgeholt wird.
Das sei inzwischen geschehen, sagt Pfarrer Johnsen. Allerdings habe die Art und Weise zu neuen Problemen geführt. Nachdem die Mutter bei einem Abholversuch an der Grenze von Serbien zu Ungarn abgewiesen wurde, fehlte ihr für einen weiteren Versuch das Geld. Nach Angaben von Johnsen übernahm daraufhin die Familie des serbischen, bereits volljährigen Freundes von Jelena die Initiative. Mit einer Vollmacht der Mutter des Mädchens im Gepäck, wurde die 15-Jährige in dem Budapester Heim abgeholt.
Bei ihrer Mutter sei sie dann aber nur zwei Stunden gewesen. Der Freund habe das Mädchen mitgenommen und alle Kontakte abgebrochen, sagt Johnsen. Er vermutet, dass die Familie des Freundes die Kosten für die Reise nach Budapest als eine Art Brautpreis versteht und glaubt, Rechte erworben zu haben. "Jelenas Mutter wollte zur Polizei gehen, hat nun aber aufgegeben", bedauert Johnsen. Er will sich mit der Situation nicht abfinden und möglicherweise von Deutschland aus ein Verfahren wegen Kindesentziehung starten. "Was passiert ist, schadet dem Mädchen. Ich möchte, dass sie gefunden und nach einer legalen Lösung für ihr weiteres Leben gesucht wird", sagt der Pfarrer.