Die Stiftung Planetarium Berlin hat in diesem Jahr ein ganz besonderes Geschenk für Familien. Den gesamten Dezember über haben alle Menschen unter 18 Jahren sowie Jugendliche mit einem gültigen Schülerausweis kostenfreien Eintritt.
Zum Kinder-Gratis-Programm in der Archenhold-Sternwarte, dem Planetarium am Insulaner mit Wilhelm-Foerster-Sternwarte sowie dem Zeiss-Großplanetarium gehören jegliche Veranstaltungen der Kategorien „Wissenschaftstheater“, „Sternwarte“ und „Kinder & Familie“.

360-Grad-Fulldome-Projektionen im Planetarium

Das Programm ist umfangreich und reicht vom Sterne-Gucken auf der Sternwarte in Treptow bis zu aufwändigen 360-Grad-Fulldome-Projektionen im Zeiss Großplanetarium in Prenzlauer Berg. Die Termine und Tickets gibt es unter www.planetarium.berlin. Wer sicher gehen will, dass die Veranstaltungen in die kostenfreien Kategorien fallen, klickt im elektronischen Veranstaltungskalender den Reiter „Kinder & Familie“ an.

Freier Eintritt im Märkischen Museum

Ein Geheimtipp für schmale Geldbeutel ist am Jahresende auch das Märkische Museum in Mitte. Das Haus Am Köllnischen Park 5 wird ab 31. Dezember 2022 für mehrjährige Sanierungsarbeiten geschlossen. Doch davor ist der Eintritt für alle frei. In über 50 Schauräumen werden die Geschichte und Geschichten der Stadt Berlin von ihren Anfängen bis zur Gegenwart erzählt. Geöffnet ist Dienstag bis Freitag 12 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr. Infos im Internet: www.stadtmuseum.de

Museen sind geöffnet

Überhaupt haben in diesem Jahr an den beiden Weihnachtsfeiertagen die Staatlichen Museen wie an einem Sonntag geöffnet. Am 2. Weihnachtsfeiertag dazu auch das Naturkundemuseum an der Invalidenstraße geöffnet. Wer noch etwas Zeit totschlagen will, bevor der Weihnachtsmann kommt, kann auch an Heiligabend den Fernsehturm besuchen, der von 10 Uhr bis 16 Uhr geöffnet hat.
Im Theater am Potsdamer Platz wird um 19 Uhr der „Der Nussknacker" aufgeführt. Nicht nur Heiligabend, auch an den beiden Weihnachtsfeiertagen erklingt zudem im Schloss Charlottenburg in der Großen Orangerie die Weihnachtssinfonie (Karten ab 54 Euro). Dazu hat draußen vor dem Schloss der Weihnachtsmarkt noch wie viele andere in Berlin bis zum 26. Dezember geöffnet.

Großer Rummel an der Frankfurter Allee

Ein etwas anderer Weihnachtsmarkt findet ebenfalls noch bis einschließlich 26. Dezember an der Frankfurter Allee in der Nähe des U-Bahnhofs statt. Der „Winterzauber“ ist mit seinen vielen Fahrgeschäften auf 20.000 Quadratmetern mehr ein großer weihnachtlich geschmückter Rummel, hat aber im Osten der Stadt eine lange Tradition. Geld sparen lässt sich dort am Familien-Mittwoch. Da gelten an den Fahrgeschäften nur halbe Preise.
Neele (l.) und Marie und Niclas trinken auf dem Weihnachtsrummel in Berlin-Lichtenberg Glühwein und Punsch. Wie viele andere der rund 70 Berliner Weihnachtsmärkte hat die Weihnachts-Kirmes an der Frankfurter Allee noch bis einschließlich 26. Dezember geöffnet.
Neele (l.) und Marie und Niclas trinken auf dem Weihnachtsrummel in Berlin-Lichtenberg Glühwein und Punsch. Wie viele andere der rund 70 Berliner Weihnachtsmärkte hat die Weihnachts-Kirmes an der Frankfurter Allee noch bis einschließlich 26. Dezember geöffnet.
© Foto: Christoph Soeder/dpa

Hochseil-Artisten beim Roncalli Weihnachtscircus

Nervenkitzel hat in diesem Jahr auch der Roncalli Weihnachtscircus zu bieten. Im festen, warmen Zirkuszelt des festlich geschmückten Tempodrom lassen unter anderem in schwindligen Höhen ungesicherte Hochseilartisten die Zuschauer alleine schon beim Hinschauen zittern. Dazu gibt es wie gewohnt atemberaubenden Artistik, poetische Darbietung und viel zu lachen.
Die Show läuft bis zum 2. Januar teilweise zweimal am Tag, auch an den Heiligabend und den Feiertagen. Karten ab 22,80 Euro unter anderem unter www.roncalli.de
"Manege frei" für den 17. Roncalli Weihnachtscirkus im Tempodrom in Berlin. Auch 2022 gibt es wieder im feierlichen Ambiente atemberaubene Akrobatik, Poesie und Clownsnummern zu erleben.
„Manege frei“ für den 17. Roncalli Weihnachtscirkus im Tempodrom in Berlin. Auch 2022 gibt es wieder im feierlichen Ambiente atemberaubene Akrobatik, Poesie und Clownsnummern zu erleben.
© Foto: Maria Neuendorff

„Peterchens Mondfahrt“ im Wintergarten Varieté

Auch das Wintergarten Varieté an der Potsdamer Straße in Tiergarten will seine Zuschauer für in eine Traum- und Fantasiewelt entführen. Die Kinder-Märchen-Varieté-Show „Peterchens Mondfahrt“ handelt von den Abenteuern des Maikäfers Herrn Sumsemann, der zusammen mit den Menschenkindern Peter und Anneliese zum Mond fliegt, um von dort sein verloren gegangenes sechstes Beinchen zu holen. Die Tickets ab 31,50 Euro werden so gut gebucht, dass schon Zusatztermine angesetzt wurden. Das Stück läuft aber noch bis zum 22. Januar.

Traumtheater im Hotel am Lützowplatz

Wunderschöne Bilder verspricht aber auch das Traumtheater Salome. Mit Akrobatik, Tanz und Jonglage werden hier seit mittlerweile 40 Jahren besondere Szenen erschaffen, in denen das Unmögliche auf einmal möglich erscheint und die Schwerkraft außer Kraft gesetzt wird. Die poetische Show für Klein und Groß läuft noch bis zum 3. Januar im Hotel Berlin, Berlin am Lützowplatz 17 in Schöneberg. Mehr Infos und Tickets zwischen 25 und 50 Euro unter traumtheater-salome.de oder Telefon 0179 1956534

Pippi Langstrumpf als Kinderoper

Pippi Langstrumpf wird die Bühne der Komischen Oper in Mitte in eine Villa Kunterbunt verwandeln. Franz Wittenbrink hat die Heldin von Astrid Lindgren mit Jazz, Pop und Rock’n‘Roll lautstark in Szene gesetzt. Die Kinderoper in zwei Akten feiert am 26. Dezember Uraufführung und ist bis zum 15. Januar in der Komischen Oper, Behrenstraße 55, Mitte zu sehen. Tickets ab 32 Euro unter 030 47 99 74 00 oder www.komische-oper-berlin.de

Weihnachtskonzert und Krippenspiel im Berliner Dom

Zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie wird Weihnachten am Berliner Dom wieder mit viel Musik und Gesang gefeiert. Heiligabend beginnt mit der Christvesper um 14 Uhr mit Bischof Christian Stäblein und endet mit dem Gottesdienst zur Christnacht um 23 Uhr mit Dompredigerin Petra Zimmermann. Am 25. Dezember gibt es neben festlichen Morgen- und im Abendgottesdienst um von 20.00 – 21.30 Uhr ein Weihnachtskonzert. Die Veranstaltungen sind kostenfrei.
Im Berliner Dom gibt es zu Weihnachten 2022 wieder öffentliche Gottesdienste und Konzerte.
Im Berliner Dom gibt es zu Weihnachten 2022 wieder öffentliche Gottesdienste und Konzerte.
© Foto: Christian Muhrbeck
Am 26. Dezember lockt von 15 bis 16 Uhr mit dem Krippenspiel des Staats- und Domchors ein besonderer Höhepunkt; vor allem für Familien mit Kindern. Die Autoren haben den Knaben ein Stück direkt auf den Leib geschneidert. Gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern der „lautten compagney Berlin“ geht es auf eine Reise nach Berlin-Bethlehem. Der Eintritt beträgt hierfür 5 Euro, ermäßigt 2.
Alle Termine und nähere Informationen unter berlinerdom.de

Eislaufen trotz Energie-Krise

Wer dem Weihnachtsspeck durch Gans und Lebkuchen entgegenwirken will, der findet in Berlin trotz Energie-Krise viele Möglichkeiten zum Schlittschuhlaufen. Neben den herkömmlichen Sportstätten wird unter anderem das Seebad Friedrichshagen am Müggelseedamm in Köpenick ab dem 4. Advent zur Eisbahn unter freiem Himmel. Auf 600 Quadratmetern können Besucher dort ihre Bahnen ziehen, Pirouetten drehen und sich im Eisstockschießen probieren. Tickets ab 7.50 Euro für bestimmte Zeitslots müssen aber vorab online gebucht werden.
Wenn es draußen regnet und stürmen sollte, können Schlittschuhläufer auch ins Rübezahl am Müggelsee (Müggelheimer Damm 143) ausweichen. Dort ist die Eisbahn überdacht und verglast und kostet 7 Euro, für Kinder bis 14 Jahre 5,50 Euro Eintritt. Für die Kleinsten gibt es auf Pinguine als Eislaufhilfe und im Bistro nebenan Snacks und Getränke. Die Bahn hat bis März geöffnet, die genauen Laufzeiten finden sich unter ruebezahl-berlin.de
Eine temporäre Eisanlage bietet das Gartencenter „Der Holländer“ an der Trakehner Allee 1a, Charlottenburg, nur wenige Gehminuten vom Olympiastadion entfernt an. Vor der Bahn, umgeben von einer winterlichen Landschaft gibt es eine Märchenhütte, die auch Schlittschuhe zum Verleih anbietet. In verschiedenen Zelten kann man sich aufwärmen und mit heißen Getränken und Speisen stärken. Dort kostet der anderthalbstündige Zeitslot pro Person 5 Euro. An den Weihnachtsfeiertagen ist allerdings geschlossen. Anfahrt und Zeitfenster unter www.der-hollaender.de

Letzte Chance auf kostenfreie Silvesterparty

Wem die Kälte nichts ausmacht, für den ist die Silvesterparty auf dem Pariser Platz am Brandenburger Tor zu Silvester eine Option. Das Musikprogramm mit den Scorpions, Alphaville, Calum Scott, Sasha, Kamrad, Moncrieff, DJ Bobo, die Münchner Freiheit und anderen können aber nur eine begrenze Anzahl von Zuschauern vor Ort verfolgen.
Die kostenfreien Online-Tickets waren in Minutenschnelle vergeben. Eine letzte Chance auf ein limitiertes Kontingent an Karten gibt es allerdings noch am 29. Dezember um 10 Uhr unter www.celebrate.berlin . Doch auch vom Bildschirm lässt sich die große Silvesterfeier in Berlin verfolgen: Ab 21.45 Uhr strahlt das ZDF seine Live-Sendung „Willkommen 2023“ aus.