Die Brandenburger Polizei bereitet nach Angaben des Innenministeriums für das kommende Jahr den Einsatz von Bodycams und Elektroschockern vor. Die Körperkameras sollen bei Einsätzen zur Eigensicherung der Beamten und zur Dokumentation des Geschehens verwendet werden, sagte der zuständige Referent des Ministeriums, Jan Müller, am Mittwoch im Innenausschuss des Landtags.

Taser minimieren Risiko für Beamten

Die Kameras sollen zunächst in der Polizeiinspektion Potsdam und später auch in Oberhavel, in der Stadt Cottbus und im Landkreis Spree-Neiße erprobt werden.
Die „Taser“ genannten Elektroschocker seien bereits bei den Spezialeinsatzkräften verwendet worden, sagte Müller weiter. Im kommenden Jahr sollen sie auch bei anderen Polizeidienststellen getestet werden. Mit den Tasern sollten Zwangsmaßnahmen aus der Distanz ermöglicht werden, erläuterte Müller. „Das minimiert einerseits das Verletzungsrisiko der Beamten, aber auch das Verletzungsrisiko des Gegenübers.“ Nach einem Probelauf im Landkreis Elbe-Elster, bei der Bereitschaftspolizei-Hundertschaft in Cottbus und bei der berittenen Bereitschaftspolizei solle über die weitere Ausrüstung der Polizisten in Brandenburg entschieden werden.