Ein Investor übernimmt Teile der in finanzielle Schieflage geratenen Bäderbetreiber-Gruppe Interspa. Wie Insolvenzverwalter Jochen Sedlitz am Freitag mitteilte, handelt es sich um die bisher insolvenzfreien Besitzgesellschaften der Erlebnisbäder in Bad Liebenwerda (Brandenburg), Sonthofen und Marktheidenfeld (beides Bayern) sowie Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) einschließlich des dort dazugehörigen Hotels.
In Wismar und Sonthofen übernimmt der Käufer, ein deutscher Investor, der den Angaben zufolge vorerst nicht genannt werden will, zudem den Betrieb der Bäder inklusive der Mitarbeiter. Besitz- und Betriebsgesellschaften gehören zwar alle zur Interspa-Gruppe, sind aber getrennte Unternehmen. Auch den Betrieb des Bades in Backnang will der Investor fortführen - dort gehört das Bad selbst aber der Stadt.

Keine Lösungen für Jobs in Bad Liebenwerda

Lösungen für die Arbeitsplätze in Marktheidenfeld und Bad Liebenwerda habe man nicht finden können, hieß es. Wie LR-Online berichtet, wollte in Bad Liebenwerda nach der gescheiterten Sanierung in Eigenregie die Stadt das Wonnemar übernehmen.
In Ingolstadt geht das Bad laut Sedlitz zurück an die Stadt, die es selbst weiter betreiben will.
Die wirtschaftlich gebeutelte Interspa Holding GmbH & Co. KG, die Thermen und Freizeitbäder in mehreren deutschen Städten besitzt und betreibt, und mehrere Betriebsgesellschaften hatten zuvor Insolvenz in Eigenverwaltung beantragt. Erst am Montag waren aus der Eigenverwaltung reguläre Insolvenzverfahren geworden.