Jährlich wandern in Deutschland 75 Kilogramm Lebensmittel pro Kopf in die Tonne. Zwei Drittel sind vermeidbarer Lebensmittelabfall, so das Netzwerk der Verbraucherzentralen in Deutschland. 2017 zeigte eine Studie der Gesellschaft für Konsumforschung im Auftrag des Bundesernährungsministerium, dass jüngere Haushalte deutlich mehr potenziell verwertbare Lebensmittel wegwerfen als Haushalte mit älteren Personen.
Engagement wie an der Oberschule in Rathenow kann man nur unterstützen. Die Kinder lernen, wie sie gar nicht erst in die Situation kommen, Lebensmittel wegzuwerfen. Wer in diesem Alter schon ein Verständnis entwickelt, wie richtige Mengen an Essen eingekauft und zubereitet werden, nimmt dieses Wissen und Verhalten mit großer Wahrscheinlichkeit mit in das Erwachsenenleben und die Gründung eines eigenen Haushaltes. Die Aktionswoche ist somit ein guter Schritt, um mehr Aufmerksamkeit zu schaffen. Doch langfristig kann nicht auf das Engagement einzelner Lehrkräfte vertraut werden, sondern gehört die Thematik verpflichtend in den Lehrplan.