Für eine Bahnstrecke, die in den 90er-Jahren schon fast den Streichungsplänen zum Opfer gefallen wäre, ist diese Bilanz erstaunlich: Inzwischen fahren täglich 16 Zugpaare zwischen Berlin-Lichtenberg und dem polnischen Kostrzyn (Küstrin), die von durchschnittlich 5000 Fahrgästen pro Tag genutzt werden. Auf dem weiterführenden polnischen Streckenabschnitt von Kostrzyn über Gorzów (Landsberg) nach Krzyz (Kreuz) gibt es mit zehn Zugpaaren zwar nicht ganz so viele Verbindungen. Doch seit 2009 trifft sich ein Großteil dieser Züge auf demselben Bahnsteig in der polnischen Grenzstadt und – wenn es keine Verspätungen gibt – beträgt die Wartezeit nur sechs bis 24 Minuten. Zwischen Berlin und Gorzów gilt zudem seit 2008 ein durchgehender Fahrschein (die einfache Tour kostet elf, hin und zurück 22 Euro), mit dem man auch den Stadtverkehr in beiden Orten nutzen kann.
Einige Bahnhöfe entlang der Strecke, wie etwa in Strausberg oder Müncheberg, wurden in den vergangenen Jahren saniert. In Seelow-Gusow wurde gerade am Montag der erste Spatenstich dafür vollzogen. Wenn es nach dem Willen der rund 30 Kommunen und Kreise entlang der 240 Kilometer langen Strecke geht, ist dies jedoch längst nicht alles. „Die Ostbahn kann Industriestandorte entlang der Strecke miteinander vernetzen, touristische Potenziale für Radfahrer und Wasserwanderer erschließen, Polen und Deutsche zum künftigen Flughafen BBI bringen, und sie wirkt sich positiv auf die demografische Situation aus“, sagte der Landrat von Märkisch-Oderland, Gernot Schmidt (SPD), am Mittwoch  auf einer Konferenz mit rund 90 Teilnehmern aus beiden Ländern.
Aus Polen war zu erfahren, dass der Streckenabschnitt zwischen Küstrin und Gorzów in diesem Jahr für umgerechnet 8,5 Millionen Euro erneuert wird. Ein Schritt auf dem weiteren Weg könnte die Schaffung 
eines „Europäischen Verbundes für territoriale Zusammenarbeit“ sein, bei dem die Bahnstrecke zum Kern eines Entwicklungs-
korridors werden könnte. Gestern gab es viel Zustimmung zu dieser noch engeren Form der Zusammenarbeit. Und in absehbarer Zeit soll es auch einzelne durchgehende Züge von Berlin bis Gorzów geben sowie die Strecke von Berlin-Lichtenberg bis zum Ostkreuz verlängert werden.