„Wir haben schon viel Windenergie, da stoßen wir an die Grenzen des Machbaren“, sagte der Abgeordnete Philip Zeschmann am Dienstag in Potsdam. Deshalb sei die Idee, angesichts des geplanten Braunkohleausstiegs den Gemeinden zinslose Kredite für Photovoltaikanlagen auf Schulgebäuden, Turnhallen und Rathäusern zur Verfügung zu stellen. Die Freien Wähler halten dafür ein Kreditvolumen von etwa 50 Millionen Euro für notwendig.
Bis zum Jahr 2038 sollen die Braunkohlekraftwerke im Land abgeschaltet sein. Im Jahr 2017 lag in Brandenburg der Anteil der Windenergie an der Bruttostromerzeugung bei 20,5 Prozent, der von Photovoltaik bei 5,1 Prozent, wie aus Zahlen der Agentur Erneuerbare Energien hervorgeht, die von Unternehmen und Verbänden getragen wird. Die Freien Wähler sind in Brandenburg in der Opposition.