Am Dienstag meldete das Gesundheitsministerium 133 neue Fälle (Stand: 00.00 Uhr), am Montag waren es 147. Am Dienstag vor einer Woche wurden 122 neue Fälle registriert. Die Zahl der Toten seit Beginn der Pandemie erhöhte sich den Angaben zufolge um 17 auf 3593.
Die Sieben-Tage-Inzidenz - die Zahl neuer Ansteckungen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche - ging auf 104,5 zurück; am Montag betrug der Wert 105,2. Den aktuell höchsten Zuwachs an Neuinfektionen verzeichnete der Landkreis Oder-Spree mit 22. Den höchsten Inzidenzwert meldete nach wie vor der Landkreis Elbe-Elster mit 183,6, nach 186,5 am Vortag. Unter der 100er Marke lagen die Landkreise Ostprignitz-Ruppin, Barnim, Dahme-Spreewald, Märkisch-Oderland, Oberhavel, Potsdam-Mittelmark, Prignitz und Teltow-Fläming.
Der Kreis Uckermark erreichte genau den Wert 100. Daneben übertreffen die vier kreisfreien Städte Potsdam (114,7), Cottbus (157,5), Frankfurt (Oder) (129,9) und Brandenburg/Havel (134,4) teilweise deutlich die 100er Grenze.

Ab wann nächtliche Ausgangssperre?

Von einer Inzidenz von 100 an greift in Brandenburg nach der Eindämmungsverordnung eine nächtliche Ausgangssperre von 22.00 Uhr bis 5.00 Uhr. Ab einem Wert von 165 an drei aufeinander folgenden Tagen müssen Schulen in den Fernunterricht. Für Kitas gilt dann nur noch eine Notbetreuung.
Aktuell sind landesweit nach offiziellen Angaben 6572 Menschen an Sars-CoV-2 erkrankt.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.