Schon länger ist bekannt, dass der Cottbuser mit der inhaltlichen Arbeit seiner Partei nicht mehr zufrieden und das Verhältnis zwischen ihm und seinen Parteikollegen angespannt ist. Bereits im Juni war Maresch aufgrund der Differenzen aus der Linke-Fraktion im Cottbuser Stadtparlament ausgeschlossen worden. Zuvor hatte der 48-Jährige bei der Kommunalwahl in seinem Wahlkreis 5 trotz eines schlechten Listenplatzes den einzigen Sitz für die Linke geholt.
Schon im November 2013 hatte Maresch angekündigt, zur Landtagswahl am 14. September nicht mehr antreten und stattdessen in seinen Beruf als Polizist zurückkehren zu wollen.