Die Autorin und Musikerin Manja Präkels wird 53. Stadtschreiberin von Rheinsberg. Vom 1. Februar bis zum 30. Juni werde sie die Stadtschreiber-Wohnung im Marstall der Schlossanlage beziehen, teilte das Kurt Tucholsky Literaturmuseum am Freitagabend mit.

Manja Präkels feierte 2017 Roman-Debüt

Präkels, 1974 in Zehdenick/Mark geboren, studierte Philosophie, Soziologie und Osteuropäische Geschichte. Sie arbeitete in den 90-er Jahren als Journalistin für die „Märkische Allgemeine Zeitung“, war Puppenspielerin bei einem fahrenden Theater und gründete 2001 das Erich Mühsam Fest und die Band Der Singende Tresen. 2004 erschien ihr erster Gedichtband „Tresenlieder“, 2005 die erste offizielle CD des Singenden Tresens. Ende Juli 2017 wurde ihr Roman-Debüt veröffentlicht: “Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“.

Stadtschreiber seit 1995

Schon Theodor Fontane und Kurt Tucholsky erschlossen die preussische Residenzstadt Rheinsberg in ihrer Literatur. Seit 1995 führen die Stadtschreiber diese Tradition fort. Das Kurt Tucholsky Museum vergibt jährlich an zwei Autoren das Stadtschreiber-Stipendium. Die museumseigene Edition „Rheinsberger Bogen“ stellt in Erstveröffentlichungen die Texte der Stadtschreiber vor.