Frye ist seit den Kommunalwahlen 2014 Stadtverordneter in Lebus und Mitglied des Kreistages von Märkisch-Oderland. Mit zehn Ja- und drei Nein-Stimmen fiel die geheime Wahl eindeutig aus. Linke und CDU hatten schon vor der Wahl ihre Unterstützung zugesichert.
Frye amtiert nun zunächst für die nächsten drei Monate als Bürgermeister. Die Wahl war notwendig geworden, weil die Amtsinhaberin Britta Fabig und ihre Stellvertreterin Maren Nickel im Oktober ihre Mandate niedergelegt hatten. Frye warb vor der Abstimmung für seine Ernennung. Man wähle nicht die Partei, sondern entscheide sich für seine Person. Er wolle beweisen, dass er der richtige Mann für Lebus sei.
Im Februar müssen die Stadtverordneten von Lebus dann regulär einen neuen Bürgermeister wählen. Frye gilt angesichts des derzeitigen Stimmenverhältnisses als Favorit. Auch diese Wahl erfolgt nicht durch die Bürger, da es sich um einen Amtswechsel in der laufenden Legislaturperiode handelt. Der nächste Urnengang in der 3000-Einwohner-Stadt ist die Kommunalwahl im Jahre 2019.
In Potsdam sorgten die Ereignisse in Lebus für Empörung. Vor allem weil Vertreter der Linken und der CDU dem AfD-Mann ihre Stimme gaben. Die Landesgeschäftsführerin der Linken, Anja Mayer, erklärte, dass die Wahl allen Beschlüssen der Partei widerspreche. Es habe seitens der Kreisvorsitzenden Bettina Fortunato Versuche gegeben, mit den Kommunalpolitikern zu reden. Allerdings habe kein Kontakt stattgefunden.
Auch die Landes-CDU intervenierte einmal mehr vergeblich. Schon vor einem Jahr, als es um die Unterstützung des AfD-Kandidaten bei der damals erfolglosen Bürgermeisterwahl ging, hatte Generalsekretär Steeven Bretz gebeten, davon Abstand zu nehmen. Der Kreisverband sprach eine Rüge aus. "Auch jetzt finde ich das nicht gut", sagte Bretz. Leider könne man nicht von Potsdam aus durchgreifen.
Detlev Frye Foto: MOZ
Detlev Frye erhält in Lebus auch Stimmen von CDU und Linken