Während die Zahl der jungen Leute, die ein Studium beginnen, unaufhaltsam steigt, bleiben Jahr für Jahr mehr Ausbildungsplätze unbesetzt. Viele Firmen suchen händeringend nach Nachwuchs und wissen trotzdem nicht, wie sie dieses Problem richtig anpacken sollen. Teresa Kreis, Paul Lorenz und Madeleine Wolf, die alle drei bis zum vergangenen Jahr noch selbst an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde (Barnim) studierten, haben jetzt das Start-up-Unternehmen „visionYOU“ gegründet. Dessen Ziel ist es, Abhilfe für das anfangs beschriebene Dilemma zu schaffen.
Ihre „Zauberformel“ dafür lautet: Eine gelungene Berufsorientierung und das Zusammenbringen der Akteure sorgen gemeinsam für Nachwuchskräftesicherung in Ausbildungsberufen. Der Weg, den die drei einschlagen, klingt denkbar einfach: „Wir wollen die Jugendlichen dort abholen, wo sie sind“, sagt Madeleine Wolf. „Und zwar mit einer multimedialen, erlebbaren Berufsorientierung“, ergänzt Paul Lorenz. „Diese muss die Sprache der Jugendlichen sprechen und zugleich Inhalte transportieren, die nötig sind, um sich ein echtes, rundes Bild von einem Beruf zu machen.“
Dafür hat das Team ein eigenes Instrument erarbeitet und in den vergangenen Monaten auch schon mit drei Schulklassen aus Eberswalde und Potsdam sowie zehn Partnerunternehmen (von denen mehrere aus dem Barnim kommen) getestet: Die „visionTour“, bei der die Schüler in mehreren Schritten verschiedene Berufsfelder kennenlernen. Und zwar ebenso multimedial wie hautnah, denn nach einem ersten Einblick, unter anderem durch 360-Grad-Videos, schauen sich die Schüler die Arbeit in Fachbetrieben vor Ort an und werden selbst aktiv.
„Weil wir ein didaktisches Konzept für unser Angebot entwickeln wollten, sind wir an die Uni Potsdam mit ihrer Lehrerausbildung gegangen“, sagt Paul Lorenz. Dort kooperiert man jetzt mit dem Lehrstuhl für Technologie und berufliche Orientierung.
Künftig soll die visionTour in eine Online-Lehrplattform „übersetzt“ werden. „Dann können die Lehrkräfte nach einer Schulung die Tour selbst durchführen“, so Madeleine Wolf. Daran anknüpfend planen die visionYOU-Gründer als dritte Säule einen Online-Marktplatz für digitale Bildungsangebote.
Seit Juni 2017 wird visionYOU von Potsdam Transfer betreut und mit einem Stipendium des Bundeswirtschaftsministeriums sowie durch den europäischen Sozialfonds ESF gefördert. Sein Büro hat das junge Unternehmen auf dem Campus Golm. Ein  Highlight soll die Teilnahme an der „didacta“ werden – der größten Fachmesse für Bildungswirtschaft in Europa, die vom 20. bis 24. Februar in Hannover stattfindet.  Dort ist man auf dem Gemeinschaftsstand des Forschungsverbundes „Forschung für die Zukunft“  in Halle 13 vertreten.
www.visionyou.de