Der Freispruch in Prozess um den Mord an Gerda K. in Cottbus war vor allem aus einem Grund erfolgt. Das Gericht konnte nicht ausschließen, dass DNA-Spuren des Syrers, der im selben Haus wie das Opfer wohnte, durch Polizeibeamte an den Tatort übertragen worden sein könnten. Auch die Nummerierung der gesicherten Spuren soll zum Teil fehlerhaft gewesen sein. Die Analyseverfahren sind heute so ausgereift, dass bereits winzigste DNA-Spuren nachgewi...