Das bestätigt die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) auf Nachfrage der Märkischen Oderzeitung. C. soll bereits kurz nach seiner Festnahme gestanden haben. Seit Ende vergangener Woche lägen die entsprechenden Akten bei der Staatsanwaltschaft vor. Zu einem möglichen Motiv der Tat äußert sich die Staatsanwaltschaft nicht. Untersuchungen zur Schuldfähigkeit des Ehemannes laufen. Dabei spielt beispielsweise eine Rolle, ob Marcel C. im Affekt gehandelt hat. Abgewartet wird nun die Stellungnahme des Verteidigers, nachdem dieser Akteneinsicht genommen hat. Außerdem werden noch Datenträger ausgewertet, die in der Wohnung gefunden wurden, in der sich C. nach der Trennung vom Opfer aufgehalten hat. Wann es voraussichtlich zur Verhandlung am Landgericht Frankfurt (Oder) kommt, ist noch offen und hänge laut Staatsanwaltschaft auch von den Kapazitäten dort ab. Bis jetzt liege am Gericht noch keine Anklageschrift vor.
Katja C. wurde am 3. August tot in ihrer Wohnung in der Eberswalder Plattenbausiedlung Leibnizviertel gefunden. Erst Montag vor einer Woche, mehr als drei Monate später, wurde ihr Ehemann Marcel C. als dringend tatverdächtig festgenommen. Er hatte sich im Zuge der Befragung in Widersprüche verwickelt.