Die Zahl der im Krankenhaus behandelten Corona-Patienten ist in Brandenburg gestiegen. Derzeit würden sechs Menschen stationär versorgt, teilte das Gesundheitsministerium in Potsdam am Donnerstag mit.
Am Vortag war es ein Patient. Auch die Zahl der Ansteckungen mit dem Coronavirus stieg: Von Mittwoch auf Donnerstag seien neun bestätigte Fälle hinzugekommen: drei in Frankfurt (Oder), zwei in Potsdam und je einer in den Kreisen Märkisch-Oderland, Oberspreewald-Lausitz, Oder-Spree und Teltow-Fläming.
Am Mittwoch wurden vier neue Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 registriert. Seit März zählt das Ministerium 3924 bestätigte Ansteckungen, als genesen gelten 3593 Menschen.
In Flüchtlingsunterkünften traten bisher fast 390 Corona-Ansteckungen auf, berichtete Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne). Weil dabei neben Problemen wie einer engen Wohnsituation auch Hürden über Sprache und Kultur hinzukämen, gebe es ein Krisenberatungsteam, das die Landesregierung mit dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung eingerichtet habe.
Bisher habe es 32 Einsätze in mehreren Sprachen gegeben. „Beim Auftreten einer Infektion können Konflikte schnell eskalieren. Unser multiprofessionelles Krisenteam ist inzwischen fester Bestandteil bei der Prävention bis zur Konfliktbewältigung“, erklärte Nonnemacher.