Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat sich trotz der andauernden Corona-Krise auch zuversichtlich für das kommende Jahr gezeigt. „Wir können optimistisch sein für das Jahr 2021“, sagte Woidke in seiner vorab veröffentlichen Neujahrsansprache.
„Optimistisch, dass wir nach dem Fortgang der Impfungen Stück für Stück unser normales Leben zurückgewinnen. Optimistisch, dass sich die gute wirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahre 2021 wieder fortsetzt. Optimistisch, dass unser Zusammenhalt trotz aller Schwierigkeiten weiter gewachsen ist.“ Er verwies auf Mitgefühl, Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe.

Geduld, Disziplin und Ausdauer seien nötig

Der Regierungschef bat die Brandenburger um Geduld. „Ich weiß, dass viele von Ihnen froh sind, dass wir jetzt mit dem neuen Jahr auch ein neues Kapitel aufschlagen können“, sagte Woidke. „Aber auch wenn wir jetzt endlich mit den Impfungen beginnen konnten, bleibt es noch ein weiter Weg zu der Normalität, die wir alle so vermissen.“
Zunächst sei weiter die sprichwörtliche Brandenburger Geduld, Disziplin und Ausdauer notwendig. Der Alltag müsse zum Schutz aller weiter streng geregelt sein. „Wie zwingend nötig das ist, zeigen die hohen Zahlen der Corona-Neuinfektionen und leider auch die Zahlen der Todesfälle hier bei uns in Brandenburg.“