Der bekannteste Kopf des rechten Flügels der Alternative für Deutschland (AfD) Björn Höcke kommt am Freitagabend nach Hoppegarten. Gemeinsam mit den beiden Landtagsabgeordneten Birgit Bessin aus Rangsdorf und Lars Günther (Bad Freienwalde) will er mit Anhängern über Grundrechte diskutieren. Die Antifa hat eine Kundgebung angekündigt.

AfD kommuniziert den genauen Ort nicht

Der Kreisverband Märkisch-Oderland hat eingeladen unter dem Motto: „Verlust unserer Grundrechte wegen Corona - nicht mit uns“. Die AfD selbst kommuniziert den genauen Ort nicht, die Antifa will in Hoppegarten Präsenz zeigen. Im Internet ruft sie unter http://keinraumderafd.blogsport.eu/2020/09/08/hoecke-kommt-wir-auch/ zur Demonstration auf. „Höcke kommt. Wir auch!“, heißt es dort.

Polizei bestätigt die Gegenkundgebung und will Präsenz zeigen

Die Pressestelle der Polizeidirektion Ost wollte die AfD-Veranstaltung in dem Lokal „Mittelpunkt der Erde“ auf Anfrage dieser Zeitung nicht bestätigen. Es handele sich um eine Veranstaltung in geschlossenen Räumen, sodass die Verantwortlichkeit bei der Gemeinde lege. Eine Kundgebung vor dem Lokal mit bis zu 50 Personen sei durch eine Person angemeldet worden, bestätigte der Sprecher hingegen. Die Polizei werde Präsenz vor Ort zeigen, „damit alles schön friedlich bleibt“, wie es aus der Pressestelle hieß.

Höcke unter Beobachtung des Verfassungsschutzes

Der thüringische Landesvorsitzende Björn Höcke gilt als wichtigster Vertreter des rechtsextremen Flügels in der AfD. Er und der mittlerweile aus der Partei ausgeschlossene Andreas Kalbitz werden vom Verfassungsschutz beobachtet. Höcke war Kopf des völkisch-nationalen Flügels. Nachdem der Verfassungsschutz die Gruppe als rechtsextrem eingestuft hatte, löste Höcke den Flügel im März 2020 auf.