Im DB Regio Zuglabor will die Deutsche Bahn bei einem Workshop am 12. Oktober mit Praktikern testen, was ihnen beim Zugfahren wichtig ist. Martina Mulinski wird am 11. Oktober in Richtung Bayern reisen, dort auf Kosten der Bahn übernachten und sich einen Tag darauf, beim Workshop "Licht und Sound" mit dem Zug der Zukunft beschäftigen. Dass die Bahn Leute mit Erfahrung sucht, kommt Martina Mulinski zugute. In den vielen Jahren der Bahnfahrt habe sie schon so manchen Zugausfall und manche Verspätung erleben müssen. Trotzdem hält sie der Bahn die Treue und nimmt manches mit Humor: "Ich kann über so manchen Witz der Zugbegleiter noch lachen, muss aber auch feststellen, dass jeder der Zugbegleiter einen gewissen persönlichen Charme ausstrahlt", berichtet sie. Besonders bei Zugverspätungen sei das Personal mitunter sehr erfinderisch.
Im Zuglabor von DB Regio ist nun ihre Meinung dazu gefragt, wie die Erklärungen der Zugbegleiter akustisch beim Reisenden ankommen und ob die Mischung aus Sound und angenehmer Beleuchtung hilft, den Frust der Pendler bei Verspätungen abzubauen. Nach dem Workshop wird sie über ihre Erfahrungen berichten.