Der Landtagsabgeordnete und Unterbezirkschef von Potsdam-Mittelmark, Sören Kosanke, erklärte am Freitag in Potsdam, dass beim Rücktritt von Rainer Speer als Innenminister im vergangenen Herbst das Krisenmanagement der Partei nicht gut funktioniert habe. Auch der Rücktritt von Holger Rupprecht als Bildungsminister hätte schneller über die Bühne gehen können. In den vergangenen Monaten sei ein Zerrbild der SPD entstanden, heißt es in dem Brief. Mike Schubert, Kreischef von Potsdam, plädierte für einen offeneren Umgang im Landesvorstand. Kritik dürfe nicht immer gleich als Angriff gesehen werden.