Die Uckermarkleitung darf gebaut werden. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat am Dienstag die Klage des Naturschutzbundes Brandenburg gegen den Bau abgewiesen. Das Gericht sah keine erhebliche Beeinträchtigung des Vogelschutzes durch die Stromtrasse. Auch die streckenweise Verlegung eines Erdkabels, wie es die Kläger gefordert haben, sei für den Bauherren keine zumutbare Alternative. Damit darf die 116 Kilometer lange Leitung nach 17 Jahren Planungszeit fertiggestellt werden.
Die Leitung war 2005 geplant worden. Sie soll Grünstrom von der Uckermark nach Berlin bringen und kostet insgesamt rund 250 Millionen Euro. Bauherr ist der Netzbetreiber 50 Hertz. In Teilen wird an der Leitung bereits gebaut.
„Das ist ein harter Schlag für uns“, kommentierte Hartmut Lindner von der Bürgerinitiative „Biosphäre unter Strom“, die seit 2008 gegen die Leitung streitet. Er habe mit diesem Urteil nicht gerechnet und hatte gehofft, dass das Gericht den Argumenten des Vogelschutzes im Unteren Odertal folgt. Die Bürgerinitiative muss auch die Kosten für den Prozess tragen. Die Höhe könne man noch nicht beziffern, sagte Lindner. Das werde teuer für die Initiative. „Wir wollten, dass die Biosphäre als Biosphäre erhalten wird.“ Es gehe um den Schutz von Natur, Vögeln und Menschen. Für den Naturschutz sei das ein schwarzer Tag, meinte er.

Übertragungsnetzbetreiber darf weiter bauen

Erleichtert äußerte sich Volker Gustedt, Sprecher von 50 Hertz. „Wir freuen uns, dass diese unendliche Geschichte nach 17 Jahren zu einem guten Ende für den Klimaschutz gekommen ist.“ Jetzt könne 50 Hertz das wichtige Projekt für den Klimaschutz und die Energiewende weiter bauen. Mit der Klage war der Bau auf etwa zwei Dritteln der 116 Kilometer langen Leitung blockiert worden. Im Norden zwischen Golzow und Bertikow in der Uckermark musste der Bau wegen möglicher Beeinträchtigungen des Vogelschutzes ruhen. Im südlichen Teil zwischen Golzow und Neuenhagen durfte 50 Hertz bereits bauen. Dort sind schon Masten errichtet worden. Mit dem Urteil ist der Baustopp aufgehoben. Wann die Leitung fertiggestellt sein werde, könne man derzeit noch nicht sagen, so der 50Hertz-Sprecher.