Das Brandenburger Landesamt für Umwelt hat angesichts von zunehmendem Treibeis vor Hochwasser auf der Oder gewarnt. Der Dauerfrost werde die Bildung von Treibeis befördern, teilte die Behörde am Mittwoch in Frankfurt (Oder) mit. In der unteren Oder habe sich das Treibeis bereits verdichtet. In der Regel stiegen bei der Ausbildung von Eisstand die Wasserstände um 80 bis 180 Zentimeter. Lokal könne der Wasserstand auch stärker steigen, wenn sich Eis zusammenschiebe.

Deutliche Warnung

„Aus derzeitiger Sicht können die Wasserstände bei weiter voranschreitender Eisstandsausbildung an den Alarmpegel bis in den Bereich der Alarmstufen ansteigen“, warnte das Landesumweltamt. Am Pegel Stützkow südlich von Schwedt/Oder habe der Abstand bis zum Erreichen der Alarmstufe 1 am Mittwochvormittag bei einem Meter gelegen, der Wasserstand lag bis zum Mittwochabend auf rund 7,70 Meter.