Viel wichtiger aber ist die aktuelle Sicht: Die Zahl der Pendler steigt und die Infrastruktur der Bahn stößt an ihre Grenzen. Auf der Berliner Stadtbahn können derzeit vier Züge pro Stunde Berlin und Potsdam verbinden – mehr geben die überlasteten Schienenstränge nicht her. Mit der Reaktivierung der Stammbahn könnten Land und Verkehrsverbund relativ gelassen dem Anstieg der Pendler bis 2030 um 28 Prozent entgegensehen, weil die Stammbahn den Nord-Süd-Fernbahntunnel und nicht die verstopfte Stadtbahn nutzt – das würde letztlich auch den zwischen Berlin und Potsdam hoffnungslos überfüllten Regionalexpress der Linie 1 entlasten. Nebenbei könnten Gemeinden wie Kleinmachnow mit weit über 20 000 Einwohnern endlich einen Bahnanschluss erhalten. Nun gilt es Nägel mit Köpfen zu machen.