Nun könnte der BER beim Start der Flughafen der langen An- und Abreise werden, denn auf ein  drohendes Verkehrschaos weisen Bürgermeister im Umfeld des Airports schon seit Ewigkeiten hin. Sie befürchten zurecht einen Dauerstau bei für 2030 prognostizierten 46 Millionen Fluggästen im Jahr. Hinzu kommen die unzähligen Pendler, Brandenburg hat eben erst einen neuen Rekord aufgestellt.
Breitere Straßen, ein elektronisches Verkehrsleitsystem und Ausweichstrecken, wenn auf den verstopften Zufahrtsstraßen nichts mehr geht, sind die Mindestforderungen an die Länder, um nicht einen Infarkt zu erleiden. Da Investitionsforderungen gern mit dem Verweis auf Haushaltsengpässe zurückgewiesen werden, haben die Kommunen auch gleich vorgeschlagen, die Maßnahmen aus der sogenannten Reichensteuer zu finanzieren, die prosperierende Städte und Gemeinden an das Land abführen müssen.
Die Flughafengesellschaft hat für den Aufschrei wenig Gehör, sie hat mit dem BER genug um die Ohren. Wenn aber niemand zuhört, kommt das böse Erwachen Ende Oktober 2020.