Es war federführend bei der Erarbeitung des Programms.
Damit liege eine fachliche Grundlage für die Akteure der beiden Volksinitiativen zum Insektenschutz und die Abstimmungen mit dem Landtag und den Ressorts der Landesregierung vor, sagte Umweltminister Axel Vogel (Bündnis 90/Grüne). Am Ende solle ein Insektenschutzprogramm für das Land entstehen.
Mit Experten aus verschiedenen Bereichen und damit aus ganz unterschiedlichen Perspektiven sei vorhandenes Praxis- und Erfahrungswissen gesammelt worden und mit wissenschaftlichen Erkenntnissen verbunden worden, sagte Peter Weißhuhn, der das Projekt am Institut koordinierte.
Seit Jahrzehnten gehen Anzahl und Vielfalt der Insekten zurück. 2019 hatte das Land einen Insektengipfel gestartet.