Es müssen schreckliche Augenblicke gewesen sein, die sich am Freitagabend (22. Oktober) auf der Hönower Straße in Berlin-Mahlsdorf zugetragen haben. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei versuchte ein siebenjähriges Mächen gegen 20.30 Uhr einen Fußgängerüberweg auf der Hönower Straße zu überqueren. Dazu wählte sie laut Polizei einen Zeitpunkt zwischen zwei fahrenden Autos, sodass sie und der zweite nachfolgende Wagen zusammenstießen.
Ein Passant und Zeuge des Verkehrsunfalles versuchte noch, das Mädchen vom Überqueren des Überganges abzuhalten.
Durch den Zusammenstoß wurde das Mädchen zu Boden geschleudert und stieß mit ihrem Kopf gegen den Bordstein. Alarmierte Rettungskräfte brachten es zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Eine Atemalkoholmessung bei dem 27-jährigen Autofahrer ergab einen Wert von null Promille. Die weiteren Ermittlungen zum Sachverhalt und zum Unfallhergang übernahm ein Fachkommissariat für Verkehrsdelikte der Polizeidirektion 3 (Ost).