Die ersten Kraniche kehren bereits aus den Winterquartieren in die Mark zurück. Das bestätigen Beobachter der Brandenburger Arbeitsgemeinschaft Kranichschutz. Vor allem Vogel-Paare kämen immer früher zurück in die Mark, um sich ihre angestammten Brutplätze zu sichern, sagte der uckermärkische Kranichexperte Eberhard Henne der Deutschen Presse-Agentur.

Klimawandel als Ursache

Dass sich die eigentliche Frühjahrs-Rückkehr von Jahr zu Jahr immer weiter in den Februar verlagert, hat seinen Angaben nach auch mit der durch den Klimawandel verursachten Erderwärmung zu tun. Statt zum Überwintern bis nach Nordafrika flögen Kraniche nur noch bis Frankreich oder Spanien und hätten dann auch einen kürzeren Rückweg.

Überwinterung an der Oder

Tausende der Zugvögel überwinterten wegen der milden Witterung in den vergangenen Jahren auch direkt in Brandenburg. Beobachter der AG Kranichschutz hatten im aktuellen Winter allein rund 1 000 Tiere gezählt, die in mehreren Gruppen entlang der Oder lebten. Südlich von Berlin gebe es viele kleinere Gruppen, in Summe wohl noch einmal rund 1 000 Tiere, schätzte Ralf Donat, Sprecher der AG Kranichschutz.