Wegen vorhergesagter starker Schneefälle am Wochenende (6./7. Februar) hat das Brandenburger Innenministerium den Bürgern empfohlen, möglichst zu Hause zu bleiben.
„Schneefall, der gebietsweise auch kräftiger ausfallen kann, soll von mäßigem bis strengem Frost begleitet werden“, sagte Ministeriumssprecher Martin Burmeister am Freitag auf Anfrage. Daher sei zum Ende des Wochenendes und Anfang der kommenden Woche ab 8. Februar vor allem mit Glätte zu rechnen. „Um Unfälle zu vermeiden, ist es daher empfehlenswert, auf nicht notwendige Fahrten und Gänge zu verzichten und möglichst zu Hause zu bleiben“, sagte Burmeister.

Brandenburgs Feuerwehren stehen bereit

Brandenburgs Feuerwehren und Leitstellen seien vollständig einsatzbereit und auf eventuelle Extremwetterlagen eingestellt, erklärte der Sprecher. Bei Bedarf könnten jederzeit Maßnahmen des Katastrophenschutzes über das Koordinierungszentrum im Innenministerium geleitet werden. „Momentan besteht dieser Bedarf aber nicht und wird auch für die kommenden Tage nicht angenommen“, betonte Burmeister.