Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

ICC-Sanierung: Bund der Steuerzahler warnt vor "neuem Millionengrab"

Fahrzeuge befahren vor dem Internationalen Congress Centrums (ICC) in Berlin die Autobahn A100. Die rot-schwarze Berliner Regierungskoalition hat sich nach Medienangaben auf die Zukunft ICC geeinigt.
Fahrzeuge befahren vor dem Internationalen Congress Centrums (ICC) in Berlin die Autobahn A100. Die rot-schwarze Berliner Regierungskoalition hat sich nach Medienangaben auf die Zukunft ICC geeinigt. © Foto: dpa
dpa / 25.05.2016, 12:13 Uhr
Berlin (dpa) Ausufernde Kosten und verlängerte Bauzeiten werden befürchtet: Die Sanierung des maroden Kongresszentrums ICC darf aus Sicht des Bundes der Steuerzahler Berlin kein "neues Millionengrab" werden. Vor Baubeginn müsse die Planung komplett vorliegen, erklärte der Vorsitzende Alexander Kraus am Mittwoch. Erst dann dürften die Abgeordneten über die Sanierung entscheiden. Ein "vorschriftswidriges, unwirtschaftliches und hoch riskantes" Planungsverfahren wie bei der Staatsoper sei unbedingt zu verhindern, so Kraus weiter.

Das ICC ist seit Frühjahr 2014 geschlossen. Vor einer Wiedereröffnung ist eine umfassende Schadstoffsanierung nötig. Danach will der Senat nur noch einen Teil für Kongresse nutzen und andere Flächen vermarkten. Zunächst waren Sanierungskosten von 200 Millionen Euro eingeplant. Die Messe Berlin fordert nun mehr Nutzfläche. Dann würden sich die Kosten den Angaben nach auf 283 Millionen Euro erhöhen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG