Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

35 Jahre alter Kraftsportler ist siebter Beeskower und dritter Weltmeister, der sich eintragen durfte

Alexander Kruse im Goldenen Buch

Große Ehre: Kraftsportler Alexander Kruse trägt sich ins Goldene Buch ein im Beisein von Bürgermeister Frank Steffen (r.), Vater Norbert Kruse (l.) sowie den Abgeordneten Sieghard Scholz, Siegfried Busse und Karin Niederstraßer (v. l.).
Große Ehre: Kraftsportler Alexander Kruse trägt sich ins Goldene Buch ein im Beisein von Bürgermeister Frank Steffen (r.), Vater Norbert Kruse (l.) sowie den Abgeordneten Sieghard Scholz, Siegfried Busse und Karin Niederstraßer (v. l.). © Foto: MOZ/Jörn Tornow
Roland Hanke / 17.10.2011, 20:03 Uhr
Beeskow (MOZ) Mit Alexander Kruse hat sich Montagnachmittag der dritte Weltmeister ins Goldene Buch der Stadt Beeskow eintragen dürfen. Der 35-Jährige ist der siebte Beeskower, dem diese Ehre zuteil wurde.

Bürgermeister Frank Steffen würdigte den großartigen Erfolg des Kraftsportlers bei den 14. World Police and Fire Games im September in New York, wo Kruse bei seinem internationalen Debüt die Goldmedaille im Bankdrücken in der Klasse Senior??B bis 110 Kilogramm Körpergewicht gewonnen hatte. „Der Eintrag ins Goldene Buch von Beeskow ist eine große Ehre für mich. Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagte Kruse, der seit 1989 Kraftsport betreibt und seit 2009 Vorsitzender des rund 110??Mitglieder zählenden Athletik-Clubs Beeskow (ACB) ist.

Für Kruse war der Sieg bei den Weltspielen der Polizei-, Zoll- und Justizbeamten sowie Feuer-wehrleute der größte sportliche Erfolg überhaupt. „Allein schon die Teilnahme an ein solch einem internationalen Großereignis, das mit mehr als 15??000 Teilnehmern in 65 Sportarten mit Olympischen Spielen vergleichbar ist, war ein Erlebnis“, sagte der Beeskower. Kruse war gestern Vormittag auf einem Empfang von Polizeipräsident Arne Feuring in Potsdam zusammen mit den anderen New-York-Teilnehmern der Brandenburger Polizei gewürdigt worden.

Polizeioberkommissar Kruse geht trotz seiner Arbeit im Dreischichtsystem dreimal die Woche zum Training. Nachdem er 1988 von Trainer Walter Scholz für das Gewichtheben gesichtet wurde, wechselte er jedoch aufgrund von Knieproblemen ein Jahr später zum Kraftsport. Seine bevorzugte Disziplin ist dabei das Bankdrücken. Als ACB-Chef freut sich Kruse darüber, dass wieder mehr Jugendliche in den Verein kommen.

Mit dem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt, das es seit dem Jahr 2000 gibt, wurden zuvor bereits sechs Bürger geehrt: Jörg Schulze, Weltmeister der Junioren im Rudern (10. August 2000), Ortschronist Klaus Koldrack (5.??März 2001), Eberhard Keil für seine Verdienste beim Aufbringen der Kirchturmspitze (6. Februar 2004), posthum der Maler Alexander Sementsov, der viele Bilder von Beeskow gemalt hat (5. Juni 2005), Hagen Pohle, Weltmeister U18 im Gehen (2.??August 2009) und Dr.??Jürgen Schröter für seine Verdienste bei der friedlichen Revolution und für Beeskow in seiner Zeit als Landrat (3. Oktober 2010).

In das Goldene Buch dürfen sich Bürger eintragen, die Weltmeister im Sport werden oder sich in besonderer Weise um die Stadt verdient gemacht haben. Die Entscheidung treffen in Abstimmung der Bürgermeister und der Stadtverordnetenvorsteher.

Mit Alexander Kruse, der nach der Ehrung noch zur Nachtschicht musste, haben sie nun einen weiteren würdigen Vertreter gefunden. „Ein Beeskower holt Gold in New York – das kommt so oft nicht vor“, sagte Bürgermeister Steffen. Zudem lobte er das Engagement Kruses als Vereins-Chef.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG