Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Parteien
Schlagabtausch der Parteien beim politischen Aschermittwoch

Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder tritt beim politischen Aschermittwoch in Passau auf.
Der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder tritt beim politischen Aschermittwoch in Passau auf. © Foto: Lino Mirgeler/dpa
dpa-infocom / 14.02.2018, 06:45 Uhr
Passau/Vilshofen/Demmin (dpa) Im Zeichen der nach wie vor offenen Regierungsbildung in Berlin treffen sich am Aschermittwoch die Parteien zum traditionellen politischen Schlagabtausch.

Im Mittelpunkt steht Bayern, wo mit der verbalen Auseinandersetzung auch ein Vorgeschmack auf den bevorstehenden Landtagswahlkampf gegeben wird. Der designierte Ministerpräsident Markus Söder wird in Passau auftreten, in Vilshofen wird der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz erwartet. Bayerns noch amtierender Ministerpräsident Horst Seehofer hat seinen Auftritt wegen einer Grippe abgesagt.

Die Kanzlerin und CDU-Vorsitzende Angela Merkel wird wie immer in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern vor Parteimitgliedern und Sympathisanten reden. Es wird erwartet, dass sie auch auf die angestrebte Bildung einer großen Koalition eingehen wird. Die am Nein der FDP gescheiterte Jamaika-Koalition dürfte in den Bierzelten ebenfalls ein Thema sein. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner wird im bayerischen Dingolfing erwartet.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG