Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
FSV Dynamo verliert Heimspiel

Unbequemer Gegner: Dynamo-Spieler Tom Nolten (rechts) muss sich mit seiner Mannschaft einer harten Gegenwehr durch Blau-Weiß Vetschau (mit Martin Böttcher) erwehren.
Unbequemer Gegner: Dynamo-Spieler Tom Nolten (rechts) muss sich mit seiner Mannschaft einer harten Gegenwehr durch Blau-Weiß Vetschau (mit Martin Böttcher) erwehren. © Foto: Bernd Pflughöft
Dirk Liedtke / 17.04.2018, 02:15 Uhr
Eisenhüttenstadt Nach sechs ungeschlagenen Spielen in Folge hat sich Fußball-Landesligist FSV Dynamo Eisenhüttenstadt im Heimspiel gegen Blau-Weiß Vetschau nach langer Zeit wieder einmal geschlagen geben müssen. Die Dynamos verloren mit 1:2 (1:1) und sind damit weiterhin im Mittelfeld der Süd-Staffel angesiedelt.

Während die Gastgeber auf eine ganze Reihe von Stammspielern verzichten mussten, stand bei den Vetschauern der lange fehlende Stammtorwart Tom Liebe wieder zwischen den Pfosten. Auch sonst erlebten die Zuschauer eine sehr homogene Vetschauer Mannschaft auf dem Platz, die sich mit einem tollen Teamgeist den Sieg absolut verdiente.

Dabei begann das Spiel für die Gastgeber recht ordentlich mit einem frühen Pressing und schnellem Spiel in die Tiefe gab es gleich zwei sehr gute Chancen für Jan Kretschmann und Daniel Friedrich, wobei Letzterer am überragend haltenden Tom Liebe scheiterte. In der 12. Minute war der Vetschauer Keeper allerdings machtlos, einen an Oliver Weniger verursachten Foulelfmeter verwandelte Daniel Friedrich zum 1:0 für die Dynamos. Anschließend war Vetschau kämpferisch und läuferisch klar überlegen, brauchte aber eine strittige Schiedsrichterentscheidung zum Ausgleich. Den geschenkten Handelfmeter verwandelte Tobias Jäkel zum 1:1.

Auch im zweiten Durchgang fanden die Gastgeber nicht mehr zu ihrem Spiel. Vieles basierte auf Zufall und war Plan-und ideenloses Gekicke. Lediglich eine Großchance konnte Dynamo sich noch erarbeiten, als sich Daniel Friedrich in der 81. Minute auf der linken Seite durch setzte, aber sein Schuss knapp am langen Pfosten vorbeischrammte.

Ansonsten hing der diesmal im Sturm aufgebotene Daniel Friedrich vollkommen in der Luft, da er kaum Anspiele bekam. „Wenn ein Spieler seiner Qualität praktisch für uns aus dem Spiel ist, haben wir ein Problem und einiges falsch gemacht“, resümierte ein verärgerter Dynamo-Trainer Dirk Liedtke nach dem Spiel.

Zu diesem Zeitpunkt hätten die Gäste schon längst führen müssen, doch erst reagierte Torwart Dietrich Lichtner in der 56. Minute bei einem Schuss aus Nahdistanz hervorragend, dann verzog Vetschaus Kapitän Eduard Gutar zweimal knapp. In der 80. Minute rettete Konstantin Klippenstein für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie. Schließlich war es der erfahrende Andy Veit, der den Ball in Abstauber-Manier zum 1:2 über die Linie drückte und die Gäste jubeln ließ.

Allerdings hätte dieser Treffer laut Dynamo-Spieler Benjamin Bartz niemals zählen dürfen, denn unmittelbar zuvor spielte ein Vetschauer Spieler den Ball mit der Hand. Auf der anderen Seite übersah der Unparteiische, der genau wie die Dynamos einen denkbar schwachen Tag erwischt hatte, ein klares Handspiel von Lars Konzack im eigenen Strafraum. Auch wenn diese beiden Situationen sicherlich unglücklich für die Gastgeber gelaufen sind, am verdienten Erfolg der Spreewälder gab es an diesem Tag keinen Zweifel. Einen weiteren Wermutstropfen mussten die Dynamos durch die Verletzungen von Kevin Frühauf (Wade) und Eddi Hantelmann (Knie) hinnehmen, vor allem Letzteren droht wohl erneut eine längere Pause.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG